Seien Sie auf den Brexit vorbereitet

Am 31. Oktober 2019 könnte das Vereinigte Königreich aus der Europäischen Union ausscheiden und angesichts der derzeitigen politischen Situation scheint ein „No-Deal“-Brexit äußerst wahrscheinlich.

Dieser wird auch britische Chemieunternehmen und deren Wertschöpfungskette hart treffen, da sie den Zugang zum EU-Markt verlieren, sofern sie ihre REACH-Registrierungen nicht an ein EU-27-Unternehmen übertragen haben. Die Europäische Kommission veröffentlichte unlängst: „Bis Mitte August 2019 hatten nur 52 % der betroffenen REACH-Registranten ihre Registrierungen chemischer Stoffe auf die Mitgliedstaaten der EU-27 übertragen“.

Um sich auf den „No-Deal“-Brexit vorzubereiten, hat die Europäische Kommission eine Checkliste erstellt:

Europäische Kommission: Vorbereitungen auf den Brexit

Durch unsere Chemservice-Standorte in Deutschland, Luxemburg und Spanien können wir als Ihr EU-27-Alleinvertreter fungieren und somit garantieren, dass Sie REACH-konform bleiben.

Der Austritt aus der Europäischen Union bedeutet aber auch, dass das Vereinigte Königreich gewiss eine eigene, REACH-ähnliche Chemikaliengesetzgebung einführen wird. Chemieunternehmen oder Importeure, die ihre Produkte auf dem britischen Markt verkaufen wollen, müssen dann über eine neue Registrierung nach britischem Recht verfügen.

Durch unsere Gesellschaft Chemservice UK können wir Sie bei der Einhaltung von UK-REACH unterstützen und als Ihr Alleinvertreter im Vereinigten Königreich agieren.

Wir sind darauf vorbereitet, Ihr Unternehmen erfolgreich durch den Brexit zu führen und haben die größten Herausforderungen für Sie zusammengefasst:

Brexit-Herausforderungen (Englisch)

Chemservice – Standorte und Kunden
Bild von

Schließen